Völkische Bewegung in Nordostniedersachsen aktiver

Die Verbindungen zwischen völkischen Familien in den Landkreisen Uelzen, Lüneburg und Lüchow-Dannenberg zu rechten Akteuren sind stärker als bisher bekannt. Das berichten NDR1 Niedersachsen und Hallo Niedersachsen nach einer Recherche in der zumeist verdeckt agierenden Szene. In den vergangenen Jahren hätten sie sich mit allen möglichen rechten Akteur_innen besser vernetzt: von der AfD, der Neuen Rechten, der Identitären Bewegung, bis hin zur NPD, der offenen Neonaziszene und dem Rechtsterrorismus. Familienmitglieder seien auf Aufmärschen mitgelaufen, in einem Propagandafilm der Identitären Bewegung tauchten sie als Teilnehmer_innern einer „Kulturaktion“ auf. Zahlenmäßig sei die völkische Szene in der Region aber konstant geblieben.

Die drei Landkreise stellten nach wie vor den Schwerpunkt der völkischen Siedler_innen in den alten Bundesländern dar. Dazu trage die Strukturschwäche der Region bei. Es werde, so ein Experte der Amadeu-Antonio-Stiftung gegenüber dem NDR, von der Szene wenig zivilgesellschaftliche Gegenwehr erwartet. Die Familien lernten andere Familien kennen, untereinander werde geheiratet und ein Kreislauf komme in Gang, der anderen Rechten signalisiere: diese Region ist attraktiv.

In ihren Dörfern setzten die Siedler_innen auf Unauffälligkeit. Sie seien etwa im Gartenbau tätig oder in der Zimmerei, während ihre Höfe zu Rückzugsorten und Treffpunkten für die überregionale rechte Szene würden, an denen Brauchtumsfeiern und rituelle Veranstaltungen stattfänden. Am 30. April 2016 habe etwa in Edendorf im Landkreis Uelzen ein „Volkstanztreffen“ rund 200 Teilnehmer_innen angelockt. Damit sei der Maitanz das größte Treffen von Rechten in Norddeutschland gewesen. Dabei war auch das AfD-Kreistagsmitglied Maik Hieke, der die Veranstaltung gegenüber dem NDR als bloßes „Tanzvergnügen“ verharmloste. Außerdem sollen Neonazis und NPD-Politiker wie der mecklenburg-vorpommerische Landeschef Stefan Köster bei der Veranstaltung auf dem „Sloh-Hof“ teilgenommen haben, wie damals die Szenekennerin und Journalistin Andrea Röpke berichtete. Sie kritisierte mit Blick etwa auf die inzwischen verbotene Wiking-Jugend die Untätigkeit der Polizei gegenüber den Aktivitäten. Auch auf dem Sloh-Hof wurde ein Zeltlager für Kinder aufgebaut, Teilnehmer_innen waren „traditionell“ gekleidet.

NDR-Bericht zum Thema

Hausdurchsuchung im Gasthof Meuchefitz

Heute um kurz nach 9 wurde der Gasthof in Meuchefitz mit einem Durchsuchungsbeschluss betreten. Dieser am 2. Februar ausgestellte Beschluss richtet sich gegen einen Beschuldigten. Eine Hundertschaft vermummter und mit Maschinenpistolen bewaffneter Polizisten beschlagnahmte ein an der Außenfassade angebrachtes Transparent, auf dem unter der Überschrift „Afrin halte durch!“ geschrieben stand: „Türkische Truppen & Deutsche Waffen morden in Rojava! Es lebe die YPJ/YPG!“ „Hausdurchsuchung im Gasthof Meuchefitz“ weiterlesen

Gründung des Widerstandskomitee Altmark/Wendland

Gründung des Widerstandskomitee Altmark/Wendland

Heute, am 10. Februar 2018, sind wir dem Aufruf von NAV-DEM (Demokratisches Gesellschaftszentrum der KurdInnen in Deutschland) gefolgt und haben ein Widerstandskomitee gegründet.
Im geiste der kampagne: „gemeinsam Kämpfen“ (https://gemeinsamkaempfen.blogsport.eu/), haben wir uns mit kurdischen Menschen getroffen und über weitere Protest- und Widerstandsstrategien hier in der Region geredet. Es war für uns als Deutsche Aktivist*innen sehr emotional und heftig, die Realität von Menschen mit zu bekommen, deren Familien in einem Kriegsgebiet leben. Nicht nur über diese Sachen zu lesen, sondern von Menschen,die betroffen sind,zu hören was es mit ihnen macht. Uns ist wieder einmal bewusst geworden, in welcher Komfortzone wir hier in Deutschland leben.
Wir haben über verschiedene Ideen geredet und uns ein wenig kennen gelernt. Am Ende machten wir ein Foto mit Transparent und haben uns für eine Demo am nächsten Samstag in Lüchow verabredet.
Wir wollen weiterhin mit einander arbeiten und unsere Beziehungen vertiefen.
Nur zusammen können wir etwas erreichen!
„Gründung des Widerstandskomitee Altmark/Wendland“ weiterlesen

Feierliche Gründung des Solidaritätskommitées für Bure!

Feierliche Gründung des Solidaritätskommitées für Bure!

Letzten Samstag (27.Januar) haben wir den schon längst überfälligen Schritt getan,
uns zusammenzuschließen, um den Kampf in Bure gegen Cigéo zu unterstützen!
Das Wendland kann auf eine lange Geschichte des Anti-Atom-Widerstands
zurückblicken, in der es, ähnlich wie beim Kampf gegen
Notre-Dames-de-Landes, phasenweise erfolgreich gelungen ist, die
verschiedenen Spektren des Widerstands zu einer schlagkräftigen
Gesamtbewegung zu vereinen und so Erfolge gegen die Atomindustrie zu
erringen.
Aber auch, wenn seit ein paar Jahren keine Castoren mehr ins Wendland
rollen, ist die Gefahr noch nicht gebannt. Und die Atomindustrie ist nur
eins der hässlichen Häupter, die das kapitalistische Tier hoch erhoben
trägt. Darum kämpfen wir gemeinsam gegen Cigéo, gegen ein Endlager in
Gorleben und gegen die Gesamtscheiße!

Solidarische Grüße aus dem Wendland

Solidemo für die G20 Gefangenen in Lüchow

Am Freitag 2.2. demonstrierten ca. 60 Menschen durch die Lüchower Innenstadt.
Anlass waren die United We Stand Aktionstage für die G20 Gefangenen.
Beeindruckend war das wirklich Große Polizeiaufgebot. Eine Knappe Einsatzhunderschaft aus Lüneburg hatte sich versammelt und die Demo wurde von ca. 60 BeamtInnen im Spalier begleitet.

Demo in Lüchow G20 Anti-Repressions Aktionstage

„Eine Gesellschaft hat versagt, wenn sie die in ihre Knäste steckt, die
sie in Frage stellt! – Block G20 und nicht unsere Stimmen“

***G20 Aktionstage vom 28.1. – 4.2.2018***
******Demo in Lüchow am 02.02.2018*****
Treffpunkt: 02.02. um 16 Uhr vorm Gebäude der Elbe Jeetzel Zeitung in
Lüchow (Wallstraße 22)
„Demo in Lüchow G20 Anti-Repressions Aktionstage“ weiterlesen

Deckname Jenny, linksradikaler, nichtkommerzieller Spielfilm

Am Freitag, den 26.1. gibt es einen linksradikalen, nichtkommerziellen Spielfilm als Premiere zu sehen und im Anschluss einen queerfeministischen Kneipenabend im Anna und Arthur:

*”Deckname Jenny” Freitag,, SCALA Kino Lüneburg, Premiere
26. Januar 2018, 19 Uhr*
„Deckname Jenny, linksradikaler, nichtkommerzieller Spielfilm“ weiterlesen

Öko-/Politfilmreihe zeigt: “Der Gipfel – Performing G20”

Di. 06.03.2018 – 19.30h – Kino Platenlaase – Öko-/Politfilmreihe zeigt:
“Der Gipfel – Performing G20” (D 2017 – 77min.) mit Regisseur Rasmus
Gerlach in Kooperation mit dem Ermittlungsausschuss Wendland
„Öko-/Politfilmreihe zeigt: “Der Gipfel — Performing G20”“ weiterlesen

Zur Zensur von indymedia linksunten – Veranstaltung am 11.2.

Im August 2017 wurde Indymedia linksunten vom Bundesinnenministerium verboten. Um das Presserecht auszuhebeln, nutzte das Innenministerium das Vereinsrecht. Kurzerhand erklärten sie einige ihnen bekannte Freiburger Autonome zu Mitgliedern eines Vereins „Indymedia linksunten” und das Autonome Zentrum KTS Freiburg zum „Vereinsheim“.
„Zur Zensur von indymedia linksunten — Veranstaltung am 11.2.“ weiterlesen

Blau ist das neue Braun – nicht heute, nicht hier, nie wieder! Aufruf zu Aktionen gegen den AfD-Landesparteitag am 27.01. in Gardelegen

Die AfD hat für den 27.01.2018, dem internationalen Holocaust-Gedenktag, zum Landesparteitag in Gardelegen eingeladen.
Warum wir den Landesparteitag nicht unkommentiert lassen werden:
„Blau ist das neue Braun – nicht heute, nicht hier, nie wieder! Aufruf zu Aktionen gegen den AfD-Landesparteitag am 27.01. in Gardelegen“ weiterlesen

“All Computers Are Beschlagnahmt” Zum Verbot von Indymedia #linksunten – Studiogespräch mit Kristin Pietrzyk auf dem #34c3

Auf dem 34C3 gab es am zweiten Tag einen Vortrag zu Indymedia Linksunten. 23:30 in der Nacht berichtete Kristin Pietryk über die “Razzien, von der Zusammenarbeit zwischen Polizei und Geheimdiensten und gibt Einblick in das juristische Vorgehen gegen Verbot und Zensur”.

Am Tag danach war Kristin bei uns im Studio und wir redeten eine knappe halbe Stunde eben darüber.

http://www.freie-radios.net/86730