Urteil wegen Körperverletzung

900 Euro Strafe für FC Ostelbien-Gründer Dennis Wesemann

Der Gründer und Ex-Spieler des umstrittenen FC Ostelbien Dornburg ist am Montag zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Das Amtsgericht Burg sprach Dennis Wesemann der vorsätzlichen Körperverletzung für schuldig. Gerichtssprecher Michael Steenbuck sagte MDR SACHSEN-ANHALT, das Strafmaß für Wesemann liege bei 30 Tagessätzen je 30 Euro, also 900 Euro. Die Staatsanwaltschaft Stendal hatte 2.100 Euro gefordert. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. „Urteil wegen Körperverletzung“ weiterlesen

Ein heikles Schreiben

Anonyme informieren darüber, dass ein führender Hooligan in einem Ort der Gemeinde Waddeweitz lebt

Waddeweitz. Vor einer Woche hatten die Einwohner mehrerer Dörfer in der Gemeinde Waddeweitz ein Schreiben im Briefkasten. Überschrift: “Informationen über Neonazis im Wendland”. Erster Satz: “Wir können uns vorstellen, dass die folgenden Informationen ein ungutes oder mulmiges Gefühl erzeugen werden.” „Ein heikles Schreiben“ weiterlesen

Bunt, tolerant und sonnig

Aktionsbündnis zelebriert Multikulti-Fest auf der Altperverstraße

Nach kurzem Anlauf ging es „Bank-to-Bank“ über zwei Rampen mitten hinein in die Party „Buntes Salzwedel“, die jedoch zur Sicherheit von mehreren Mannschaftswagen der Polizei geschützt wurde. Dennoch verlief alles friedlich. „Refugees welcome“ war auf einem übergroßen Plakat zu lesen. „Bunt, tolerant und sonnig“ weiterlesen

Michèl Pauly verliert Job vermutlich wegen eines Plakats

Lüneburg. Michèl Pauly hatte im Wahlkampf die Spendierhosen an: kostenlose Kita, Uni, Busse und mehr. Die Linke fuhr unter seiner Ägide einen beachtlichen Wahlerfolg in der Hansestadt ein, Pauly zieht mit drei Parteikollegen in den neuen Rat ein. Eines der provokanten Plakate der Linken-Kampagne hat aber vermutlich dafür gesorgt, dass der politische Erfolg für ihn beruflich zum Pyrrhussieg wurde. Er ist seinen Posten los, musste sich auf dem Arbeitsamt melden und gehört nun zu denen, für die er streitet. Dabei war er nicht irgendwo angestellt, sondern im Grunde beim politischen Widerpart.
Bauherrn des Projektes sind Felix-Benjamin und Eberhard Manzke „Michèl Pauly verliert Job vermutlich wegen eines Plakats“ weiterlesen

Unbekannte bekleben Ortsschilder

Unbekannte Täter haben in der Nacht zu Freitag im Raum Arendsee, Salzwedel und Diesdorf fremdenfeindliche Plakate angebracht.

Salzwedel l Im großen Stil haben der Polizei bislang unbekannte Täter in der Nacht zu Freitag Plakate mit fremdenfeindlichem Inhalt auf Ortsschilder und Werbeflächen im Raum Arendsee, Salzwedel und Diesdorf geklebt. Dabei handelt es sich um Plakate in der Größe von 40×60 Zentimetern, die Ähnlichkeit mit Ortseingangsschildern haben. „Unbekannte bekleben Ortsschilder“ weiterlesen

Bilanz: Mehr Angriffe aus rechter Szene

Seit Anfang des Jahres häufen sich in Salzwedel die Aktivitäten der rechten Szene.

Salzwedel l In einer Chronologie von Übergriffen zählen die Verfasser rechte Übergriffe auf und kommen zu dem Schluss, dass die Aktivitäten der rechten Szene seit Jahresbeginn massiv zugenommen haben. Eine Besucherin des Autonomen Zentrums an der Altperverstraße spricht von einem neuen Ausmaß der Gewalt und deren psychologischer Wirkung auf Betroffene. Die Mobile Beratung für Betroffene rechter Gewalt fordert angesichts „einer Vielzahl enthemmter rechter Angriffe und Drohungen Solidarität mit den meist sehr jungen Betroffenen“. Auch die Polizei stellt ein Ansteigen der Aktivitäten fest – sowohl auf rechter als auch auf linker Seite. „Bilanz: Mehr Angriffe aus rechter Szene“ weiterlesen

Afghanen haben Angst vor der Abschiebung

Afghanische Familien haben in Stendal eine Kundgebung initiiert, um auf ihre Situation aufmerksam zu machen.

Stendal l Sie sind schon seit fast einem Jahr in Stendal, erst in zwei Wochen haben sie ihren Termin beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Und schon jetzt haben sie Angst davor, dass ihr Antrag auf Asyl abgelehnt wird. Die beiden afghanischen Familien Behruz und Feizi haben Angst. „Afghanistan ist kein sicheres Land“, sagen sie. „Afghanen haben Angst vor der Abschiebung“ weiterlesen

Linke-Wahlkreisbüro erneut attackiert

In Salzwedel wurde das Wahlkreisbüro von Andreas Höppner verunstaltet. Die Polizei geht von einem rechtsradikalen Hintergrund aus.

Salzwedel l Unbekannte haben in Salzwedel einen Werbeträger des Landtagsabgeordneten Andreas Höppner (Die Linke) beschädigt. Der Werbeträger befand sich links neben der Hauseingangstür der Neuperverstraße 47, dem Wahlbüro Höppners. Es ist bereits der zweite Vorfall innerhalb einer Woche. Bereits am 3. September hatten Unbekannte einen Aufkleber am Wahlbüro mit Schmierereien verunstaltet. Die Polizei vermutet die Täter in der rechtsradikalen Szene. Zeugenhinweise nimmt die Polizei unter 03901/1312 entgegen.

Von Alexander Walter

gefunden: http://www.volksstimme.de/lokal/salzwedel/vandalismus-linke-wahlkreisbuero-erneut-attackiert 12.09.2016

Rund 300 Demonstranten gegen die AfD: „Wir zeigen klare Kante“

Wie die Uelzener eine Kundgebung der “Alternative für Deutschland” zur Farce machten

Uelzen. Es ist genau 16.40 Uhr gestern Nachmittag, als die Alternative für Deutschland in Uelzen ihre erste Pleite erlebt. Ein grüner Lastwagen rumpelt zwischen den Mannschaftswagen der Polizei hindurch auf den Herzogenplatz. „Rund 300 Demonstranten gegen die AfD: „Wir zeigen klare Kante““ weiterlesen

Neu Tramm: Streit zwischen Kulturverein und Kasernen-Eigentümer vor Gericht

Zank um einen Zaunbau

rg Neu Tramm/Dannenberg. Selten ist das Interesse an einem Verfahren am Dannenberger Amtsgericht so groß, dass der Platz in einem der Gerichtssälle nicht ausreicht. Erst recht nicht, wenn es sich nicht einmal um einen Strafprozess handelt, sondern schlicht um eine Anhörung im juristischen Vorfeld eines Zivilprozesses, bei der es um eine sogenannte Einstweilige Verfügung geht. „Neu Tramm: Streit zwischen Kulturverein und Kasernen-Eigentümer vor Gericht“ weiterlesen