Termine

Nov
21
Mi
Vokü @ Anna&Arthur
Nov 21 um 19:00
Nov
23
Fr
Kneipenabend @ Anna&Arthur
Nov 23 um 20:00
Punktresen @ Schweinstall
Nov 23 um 20:00
Nov
24
Sa
Clubkino: Film zum Thema Transgender – für Frauen und LTI @ Cafe Grenzbereiche
Nov 24 um 19:30
Samstag, 24.11.2018
19.30 Platenlaase Café Grenzbereiche
Clubkino: Film zum Thema Transgender - für Frauen und LTI
Nov
25
So
Frauen in Schwarz – Mahnwache gegen Gewalt an Frauen* @ Marktplatz
Nov 25 um 11:30
Sonntag, 25.11.2018
11.30 Marktplatz Dannenberg
Frauen in Schwarz - Mahnwache gegen Gewalt an Frauen*
und Fahnenaktion Terre des femmes
Nov
26
Mo
Ausstellung: „Projekt Kulturköniginnen“ @ Zuflucht Lüchow
Nov 26 – Nov 30 ganztägig
Montag, 26.11. bis Freitag 30.11. 2018
12.30 – 16.00 Zuflucht Lüchow – für alle
Ausstellung: „Projekt Kulturköniginnen“
ein Mal - und Theaterprojekt für geflüchtete und deutsche Frauen
Nov
28
Mi
„Gewaltig gegen Gewalt“ – öffentliche Aktion vom Frauen*bündnis. @ Marktplatz
Nov 28 um 11:30
Mittwoch, 28.11.2018
11.30 Marktplatz Lüchow
„Gewaltig gegen Gewalt“ - öffentliche Aktion vom Frauen*bündnis.
laut, bunt, sichtbar und hörbar –
Trommeln und Krachinstrumente mitbringen
Roter Bereichauf Radio ZUSA
Nov 28 um 19:00 – 21:00

Roter Bereich – die gut informierte linksradikal-anarchistische Radiosendung mit frischer Punk- und Hardcoremusik.

auf 88.0, 89.7 und 95.5 MHz

Vokü @ Anna&Arthur
Nov 28 um 19:00
Fachvortrag zu Hebammen im Nationalsozialismus @ Hanseat
Nov 28 um 19:30

‚Wertvolles deutsches Blut‘ – Hebammen im Dienst der Nazis

Während des Naziregimes wurde unter dem Leitbild „Die Welt der Frau ist das Heim“ der deutschen Frau als Mutter eine zentrale Aufgabe in der Familienpolitik zugeschrieben. Sie sollte den biologischen Fortbestand des Deutschen Volkes sichern. Eine wichtige Funktion nahmen dabei die Hebammen ein.

Als die verschiedenen deutschen Hebammenverbände 1933 zusammengeschlossen wurden, gelangte mit Nanna Conti (1881-1951) eine Hebamme und glühende Nationalsozialistin in die einflussreiche Position als Reichshebammenführerin. Durch die Geburtenpolitik und die Verklärung der Mutterschaft wurde Hebammen im NS-Gesundheitswesen besondere Hochachtung zuteil. Sie waren außerdem prädestiniert dafür, Informationen für die „erbgesundheitliche“ Erfassung der Bevölkerung zu sammeln. Nanna Conti, die ihre Hebammenausbildung in der Provinzial-Hebammenlehranstalt in Magdeburg abschloss, leitete den Hebammenverband nach dem Führerprinzip, schulte die deutschen Hebammen und prägte das deutsche und zeitweise auch europäische Hebammenwesen nachhaltig. Mit der starken politischen Verknüpfung wurde aus dem Beruf Hebamme außerdem ein mächtiges Instrument des Nationalsozialismus geschaffen, welches direkten Einfluss auf die Familie ausübte.

Die Frage „War das denn alles schlecht?“ wird gerade in der Geburtshilfe besonders häufig gestellt. Angesichts der Attraktivität der Gesundheits- und Sozialberufe für Rechtsextreme möchten wir genau dies mit Ihnen diskutieren.

Die Expertin Dr. Anja Katharina Peters ist Kinderkrankenschwester und Pflegewissenschaftlerin. Sie wurde mit einer Biographie Nanna Contis in der Medizingeschichte promoviert. Sie ist ausgewiesene Kennerin der Geburtenpolitik der Nationalsozialisten und wird an diesem Abend zur Geschichte und Funktion der Reichshebammenführerin Nanna Conti referieren.

Wenn Sie an dieser Veranstaltung teilnehmen wollen, bitten wir Sie, sich verbindlich anzumelden. Bitte wenden Sie sich an uns, wenn sie Fragen zur barrierefreien Durchführung der Veranstaltung haben.

Mittwoch, 28.11.18
19:00 bis 20:30 Uhr

Club Hanseat, Altperverstr. 23
29410 Salzwedel