Mann schlägt irakischen Jungen

Erneut ist ein Kind ausländischer Herkungft in Burg attackiert und geschlagen worden. Der Täter wird gesucht.

Burg l Ein 15-jähriger irakischer Jugendlicher wurde Sonntagabend gegen 18.45 Uhr von einem bislang unbekannten Mann in der Schartauer Straße in Burg beleidigt und geschlagen.

Der Jugendliche war mit einem Freund unterwegs, als ihn ein etwa 30-jähriger, 1,80 Meter großer Mann beschimpfte, „Scheiß Kanacken“ rief und mit der Faust ins Gesicht schlug. Der Täter flüchtete Richtung Oberstraße. Der Mann trug einen rötlichen Vollbart, hatte eine Glatze, ein schwarzes Kreuz auf dem rechten Arm tätowiert, trug so genannte Tunnel an beziehungsweise in den Ohren und war zum Tatzeitpunkt mit einem schwarzen T-Shirt und einer kurzen, grauen Hose bekleidet. Er hatte ein schwarzes Damenrad bei sich.

Die Polizei bittet um Hinweise unter Telefon (03921) 1312.

Von Mario Kraus

gefunden:http://www.volksstimme.de/lokal/burg/straftat-mann-schlaegt-irakischen-jungen 11.07.2016

Nazi-Schmierereien: Akten liegen noch in Stendal

Die Akten des wegen Nazi-Schmierereien in Salzwedel verurteilten 24-Jährigen liegen trotz Revision noch beim Landgericht Stendal.

Salzwedel/Stendal l Im Oktober 2015 hatte das Salzwedeler Amtsgericht den Angeklagten noch aus Mangel an Beweisen freigesprochen. Doch weil die Staatsanwaltschaft das Urteil nicht akzeptieren wollte, musste sich ein 24-Jähriger im Mai in der Berufungsverhandlung vor dem Landgericht Stendal erneut dem Vorwurf stellen, in der Nacht zum 3. Oktober 2013 die Salzwedeler Innenstadt mit Nazi-Parolen beschmiert zu haben. „Nazi-Schmierereien: Akten liegen noch in Stendal“ weiterlesen

Nach rechter Entgleisung ist es unklar, wie es mit Flüchtlingsunterkunft Wittfeitzen weitergeht

“Arbeit geht erstmal weiter”

Der Landkreis will 25 Flüchtlinge, die noch in der Unterkunft in Wittfeitzen leben, nach einer rechten Entgleisung so schnell wie möglich anderswo hin verteilen. Der Vertrag mit der LiB läuft allerdings noch bis Mitte November. Wie es bis dahin und anschließend weitergeht, ist aktuell unklar. „Nach rechter Entgleisung ist es unklar, wie es mit Flüchtlingsunterkunft Wittfeitzen weitergeht“ weiterlesen

46-Jähriger zeigt Hitlergruß vor Flüchtlingsunterkunft in Wittfeitzen

bp Wittfeitzen. Ein 46-Jähriger Mann aus der Region ist am Sonntagabend gegen 19.30 Uhr dabei gesehen worden, wie er vor der Flüchtlingsunterkunft in Wittfeitzen den Hitlergruß gezeigt hat. Der Mann war mit drei weiteren Männern und einer Frau zu der Unterkunft gezogen. „46-Jähriger zeigt Hitlergruß vor Flüchtlingsunterkunft in Wittfeitzen“ weiterlesen

Junge Männer bedrohen Nachbarn

ejz Bergen. Mit einer Schreckschusswaffe und einem Teleskopschlagstock haben zwei alkoholisierte Männer am Sonntagabend ihre Nachbarn in Bergen bedroht. Gegen 20 Uhr waren die beiden 20 und 22 Jahre alten Männer in einen Streit mit zwei anderen Anwohnern geraten, bedrohten diese zunächst verbal und dann mit den genannten Gegenständen. Zu körperlichen Angriffen kam es aber nicht. Die Polizei stellte die Gegenstände sicher. Ein Alkoholtest ergab Alkoholwerte von 1,1 und 0,7 Promille. Die beiden Alkoholisierten erwarten nun Strafverfahren wegen Bedrohung, Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und des Verstoßes gegen das Waffengesetz.

gefunden in ejz (28/06/2016)

Angriff auf Gehbehinderte

ejz Gorleben. Eine Rollstuhlfahrerin soll in der Nacht auf Sonntag gegen 2 Uhr nach eigener Darstellung in Gorleben angegriffen worden sein. Sie habe auf eine Ruhestörung in der Nachbarschaft aufmerksam machen wollen. Unmittelbar vor dem Grundstück sei ihr ein Paar entgegengekommen, und der Mann habe sie unter anderem als „Judensau“ bezeichnet und ihr weitere unappetittliche Beleidigungen entgegengeschleudert. Außerdem habe er sie getreten und versucht, den Rollstuhl umzukippen.

gefunden: ejz (20.06.16)

WEIBLICH, NATIONAL, RECHTSEXTREM

Platenlaase: Expertin berichtet über Frauen in der rechten Szene

Andrea Röpke ist so etwas wie die Rechtsextremismus-Expertin in Deutschland. Am Dienstag trat sie in Platenlaase auf und sprach dort über die Rolle der Frauen in den rechten Szene. Die seien “zum Äußersten bereit”, sagte Röpke.
„WEIBLICH, NATIONAL, RECHTSEXTREM“ weiterlesen

Fackelzug durch Gräfenhainichen

Mutmaßliche Rechtsextreme sind in der Nacht zu Sonnabend mit Fackeln durch Gräfenhainichen.

Gräfenhainichen (dpa) l 15 bis 20 mutmaßliche Rechtsextremisten sind in der Nacht zum Samstag durch Gräfenhainichen (Landkreis Wittenberg) gezogen. Die dunkel gekleideten und zum Teil mit weißen Masken ausstaffierten Männer hätten Banner, Trommeln und Fackeln mit sich geführt, teilte die Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Ost mit. Auf dem Kirchplatz habe die Gruppe die Fackeln auf einen Haufen geworfen. Beim Eintreffen der Polizei seien die Männer geflüchtet. „Fackelzug durch Gräfenhainichen“ weiterlesen

Ist Lüchow-Dannenbergs AfD-Kreisvorsitzender Stephan Bothe zu nah dran an Rechtsextremen?

Die Jusos in Niedersachsen fordern den Rücktritt des AfD-Kreisvorsitzenden Stephan Bothe, weil er “offen Sympathien für rechtsextremes Gedankengut” gezeigt habe. Bothe weist diese Forderung zurück. „Ist Lüchow-Dannenbergs AfD-Kreisvorsitzender Stephan Bothe zu nah dran an Rechtsextremen?“ weiterlesen

Illegale Wahlwerbung?

Verwaltungen leiteten Briefe von rechter Partei Alfa größtenteils an Kreistags- und Ratsmitglieder weiter

Die junge Partei Alfa, die der AfD-Grründer Bernd Lucke ins Leben gerufen hat, hat zahlreiche Lüchow-Dannenberger Kommunalpolitiker angeschrieben. Verwaltungen machten sich bei der Zustellung teilweise zu Erfüllungsgehilfen. Die Samtgemeinde Lüchow weigerte sich, die Post zuzustellen. Sie schredderte die Schreiben. „Illegale Wahlwerbung?“ weiterlesen

Prozess um Naziparolen geplatzt

Ein 26-Jähriger war nicht zum Forsetzungstermin vor dem Amtsgericht Stendal erschienen. Es ging unter anderem um Nötigung und Drohung.

Stendal l Um „Sieg Heil“-Rufe, Drohung und Nötigung ging es am zweiten Verhandlungstag vor dem Amtsgericht Stendal für einen 26-Jährigen aus der Region Havelberg. Das heißt, sollte es gehen. Der Prozess ist geplatzt und muss neu aufgerollt werden, weil sowohl der Angeklagte als auch wichtige Zeugen nicht zum Fortsetzungstermin erschienen sind. „Prozess um Naziparolen geplatzt“ weiterlesen