Gründung des Widerstandskomitee Altmark/Wendland

Gründung des Widerstandskomitee Altmark/Wendland

Heute, am 10. Februar 2018, sind wir dem Aufruf von NAV-DEM (Demokratisches Gesellschaftszentrum der KurdInnen in Deutschland) gefolgt und haben ein Widerstandskomitee gegründet.
Im geiste der kampagne: „gemeinsam Kämpfen“ (https://gemeinsamkaempfen.blogsport.eu/), haben wir uns mit kurdischen Menschen getroffen und über weitere Protest- und Widerstandsstrategien hier in der Region geredet. Es war für uns als Deutsche Aktivist*innen sehr emotional und heftig, die Realität von Menschen mit zu bekommen, deren Familien in einem Kriegsgebiet leben. Nicht nur über diese Sachen zu lesen, sondern von Menschen,die betroffen sind,zu hören was es mit ihnen macht. Uns ist wieder einmal bewusst geworden, in welcher Komfortzone wir hier in Deutschland leben.
Wir haben über verschiedene Ideen geredet und uns ein wenig kennen gelernt. Am Ende machten wir ein Foto mit Transparent und haben uns für eine Demo am nächsten Samstag in Lüchow verabredet.
Wir wollen weiterhin mit einander arbeiten und unsere Beziehungen vertiefen.
Nur zusammen können wir etwas erreichen!
„Gründung des Widerstandskomitee Altmark/Wendland“ weiterlesen

Blau ist das neue Braun – nicht heute, nicht hier, nie wieder! Aufruf zu Aktionen gegen den AfD-Landesparteitag am 27.01. in Gardelegen

Die AfD hat für den 27.01.2018, dem internationalen Holocaust-Gedenktag, zum Landesparteitag in Gardelegen eingeladen.
Warum wir den Landesparteitag nicht unkommentiert lassen werden:
„Blau ist das neue Braun – nicht heute, nicht hier, nie wieder! Aufruf zu Aktionen gegen den AfD-Landesparteitag am 27.01. in Gardelegen“ weiterlesen

Topographie der Menschlichkeit: “Jenseits von Lampedusa – willkommen in Kalabrien”

Eröffnung: Samstag, 9.12. um 15:00 Uhr, mit der Kuratorin
Ladenlokal Burgstraße 38 in Salzwedel

Eine Ausstellung über das Ankommen in Europa.

Seit Jahren kommen nun Menschen in wackeligen Booten über das Mittelmeer und wenn sie nicht bei ihrer Flucht oder der Überfahrt sterben, landen viele von ihnen auf italienischem Staatsgebiet. Während man fast überall in Italien Geflüchtete als Last ansieht und sie möglichst schnell loswerden will, drehte man diese Sichtweise in einer Reihe kleiner Gemeinden in Kalabrien um. Diese Gemeinden zeigen seit fast 20 Jahren, dass es auch anders geht: 1999 sahen zwei Bürgermeister in den 218 Kurden, die am Strand zwischen ihren zwei Gemeinden landeten, eine Chance für ihre Region. Denn die Gegend entvölkerte sich immer mehr; in den alten Ortskernen standen die Häuser leer und es schlossen die Läden.
„Topographie der Menschlichkeit: “Jenseits von Lampedusa – willkommen in Kalabrien”“ weiterlesen

Warum wir Ausländerbehörde und Sozialamt in Salzwedel im Blick haben

In beiden Behörden der Kreisverwaltung herrscht eine unfreundliche und repressive Atmosphäre. Menschen, die dort Anträge stellen müssen, werden als BittstellerInnen behandelt und bekommen zu spüren, dass sie unerwünscht sind. Alle gesetzlichen und sonstigen Bestimmungen werden fast ausschließlich gegen die Interessen der Flüchtlinge gewendet. Die in diesen Behörden arbeitenden Personen berufen sich regelmäßig auf ihren dienstlichen Auftrag, den sie unabhängig von ihrer persönlichen Meinung zu erfüllen hätten. Häufig kommt aber der Eindruck auf, sie handelten auch aus persönlichem Ehrgeiz, um den Flüchtlingen das Leben möglichst schwer zu machen. Sie arbeiten mit Halbwahrheiten, Behauptungen und Lügen.
„Warum wir Ausländerbehörde und Sozialamt in Salzwedel im Blick haben“ weiterlesen

Rückblick: Interkulturelle Woche 2017

Liebe Veranstalterinnen und Veranstalter, liebe Freundinnen und Freunde, am Sonntag ist die Interkulturelle Woche zu Ende gegangen. Das bundesweite Motto war „Vielfalt verbindet“. Auch im Wendland war das Angebot vielfältig und bunt. Bei unserem Rückblick greifen wir auf einzelne Veranstaltungen zurück, die wir besucht haben.

„Rückblick: Interkulturelle Woche 2017“ weiterlesen

Sichtbar werden: für Solidarität und gegen Rassismus: STRASSENFEST

Sichtbar werden: für Solidarität und gegen Rassismus
STRASSENFEST

Das „Aktionsbündnis Solidarisches Salzwedel“ lädt wie im vergangenen Jahr zum
Straßenfest am Samstag, 23.09.2017, 15 bis 21 Uhr in die Altperverstraße ein.
Das Kinder- und Familienfest steht unter dem Motto „Sichtbar werden: für Solidarität und
gegen Rassismus!“.
„Sichtbar werden: für Solidarität und gegen Rassismus: STRASSENFEST“ weiterlesen

„Krieg ist kein Volksfest“

Unser 291. Friedensweg beginnt bereits am Sonnabend, den 26. August 2017 ab 10 Uhr im Ortsteil Letzlingen. Wir treffen uns um in der Salchauer Chaussee am Solarpark. Der Grund für die Vorverlegung des Friedensweges ist, dass an diesem Tag der Tag der offenen Tür des Gefechtsübungszentrums stattfindet. Die Region ist bereits mit Plakaten dazu zugepflastert. Es gibt in diesem Jahr auch ein Motto für den Tag der offenen Tür: „Entdecke, was dahinter steckt.“ Wir wissen, was dahinter steckt: Krieg! So greifen wir unser Motto von vor zwei Jahren „Krieg ist kein Volksfest“ auf. Ein solches Spektakel darf nicht allein im Raum stehen bleiben. In der lokalen Presse ist
davon die Rede, dass „für das leibliche Wohl“ der Besucher gesorgt wird. Dabei werden Soldatinnen und Soldaten eigentlich an Waffen dafür ausgebildet, Leibliches Wohl von Menschen zu beenden.
Auch das Rheinmetall Dienstleistungszentrum Altmark GmbH präsentiert sich zum Tag der offenen Tür. Diese Firma ist der „zivile“ Betreiber des Gefechtsübungszentrums. Dessen Mutterkonzern Rheinmetall hat genügend Dreck am Stecken mit seinen Rüstungsgeschäften in alle Welt. Es werden laut Zeitungsankündigung wieder eine statische und dynamische Waffenschauen geben. Ferner werden Busfahrten auf das Gelände und u. a. nach Schnöggersburg angeboten. Wie im Streichelzoo wird die Militärtechnik zum Anfassen präsentiert. Wir laden zur Teilnahme am Friedensweg mit kreativem Protest ein. Flugblatt | Rundbrief

http://www.offeneheide.de/

Kreuze sichergestellt

Salzwedel. Die Polizei hat mehrere schwarze Holzkreuze sichergestellt: Unter anderem in Salzwedel fanden die Beamten die Kreuze, die von Menschen aus dem rechten Spektrum stammen sollen. Auf den Kreuzen stehen Namen von angeblich gewaltsam getöteten Menschen. Die Polizei prüft sie nun auf strafrechtliche Relevanz. Bundesweit begehen Rechtsextremisten seit 2014 einen ganz eigenen Volkstrauertag, an dem sie “Opfern von Ausländergewalt” gedenken.

gefunden: EJZ, 18.7.2017 „Kreuze sichergestellt“ weiterlesen

Presseerklärung der Alarmkette gegen Abschiebungen am 04. 07. 2017

Rückführung nach Italien am 02. 07. 2017
aus der Unterkunft Schillerstrasse / SAW
– Abbruch der Abschiebung

Am Sonntagabend protestierten 80 Menschen aus Altmark und Wendland von 19.00 Uhr
bis 22.30 Uhr vor den Türen der Unterkunft in der Schillerstrasse gegen Abschiebungen.
Wir sind zusammengekommen, weil ab 20.15 Uhr eine sogenannte Rückführung nach
Italien angekündigt worden war. „Presseerklärung der Alarmkette gegen Abschiebungen am 04. 07. 2017“ weiterlesen