Schmierereien an der Leichenhalle

An die ehemaligen Leichenhalle in Salzwedel haben Unbekannte Graffiti gesprüht.
Von Annemarie Fehse ›

Salzwedel l Unbekannte haben in der Nacht vom 6. auf den 7. Januar die rückwärtige Fassade der ehemaligen Leichenhalle an der Steintorstraße in Salzwedel beschmiert. Auf einer Fläche von zirka zwei mal vier Metern wurden mit roter Farbe unter anderem „FCK Cops“ und „ACAB“ sowie ein Anarchiesymbol aufgesprüht.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Sachdienliche Hinweise nimmt das Polizeirevier Salzwedel unter Telefon 03901/1312 entgegen.

gefunden auf:
http://www.volksstimme.de/lokal/salzwedel/graffiti-schmierereien-an-der-leichenhalle

[BURG] Massive Polizeirepression in der Silvesternacht!

Vorläufige Stellungnahme einiger AnwohnerInnen der Oberstraße zu dem Polizeieinsatz vom 01. Januar 2017

+++ Neonazis versuchen friedliche Silvesterfeierlichkeiten in der Oberstraße von Burg (Sachsen-Anhalt) anzugreifen +++ Polizeieinheit belagert daraufhin die Oberstraße und geht massiv gegen die angegriffenen AnwohnerInnen vor +++ Nach mehreren Stunden Belagerungszustand dringen rund 40 Polizisten gegen 04:00 Uhr in ein Gebäudekomplex in der betroffenen Straße ein, durchsuchen mehrere Räume und nehmen die Personalien der noch anwesenden Menschen auf +++ Zeitgleich wird eine Person auf der Straße von mehreren Polizisten zusammengeschlagen und kurzzeitig verhaftet +++ „[BURG] Massive Polizeirepression in der Silvesternacht!“ weiterlesen

Dreckiger als die Polizei erlaubt

Stendal. Schmierereien gibt es etliche in Stendal, einige davon haben einen politischen Inhalt, wenige scheinen sich speziell gegen die Polizei zu richten.

Eine in der Wortwahl besonders fragwürdige Botschaft findet sich gleich massenhaft dieser Tage an Gebäuden und Mauern der Altstadt. „Fick die Kripo“ steht in Schwarz beispielsweise am historisch wertvollen Uenglinger Tor, auf einer Hauswand nahe dem Hildebrand-Gymnasium und an einer Mauer gegenüber dem Landgericht. Insgesamt dürfte es mindestens ein gutes Dutzend dieser Schmähschriftzüge geben. Auch in der Nähe des Tangermünder Tores ist die Parole mit Farbe aufgesprüht worden. Das erste Wort wurde dort inzwischen übermalt.
„Dreckiger als die Polizei erlaubt“ weiterlesen

Arrestzellen, Waffenkammer, Spurensicherung: Architekt stellt Pläne für Uelzener Kommissariat vor

Uelzen/Landkreis. „Irgendwann hat niemand mehr im Kommissariat geglaubt, dass es einen Neubau geben wird“, sagte Ralf Munstermann.

In den vergangenen zehn Jahren sei immer wieder ein Anlauf genommen worden, berichtete der Leiter des Streifendienstes der Uelzener Polizei gestern, als die Pläne für den Neubau des Kommissariats an der Straße „An der Zuckerfabrik“ (gegenüber Altenheim Curanum) präsentiert wurden. Es ist der finale Anlauf. Munstermanns Chef, Holger Burmeister, war geradezu erleichtert, als er die Skizzen des Uelzener Architekten Hans-Peter Fischer sah: „Eine geplante Erweiterung des Polizeigebäudes im benachbarten Heidekreis ist jetzt vom Land noch gekippt worden. “ Das könne den Uelzener Ordnungshütern nicht mehr passieren.
„Arrestzellen, Waffenkammer, Spurensicherung: Architekt stellt Pläne für Uelzener Kommissariat vor“ weiterlesen

Brandgefährliche Revoluzzer im Fadenkreuz des LKA

Nach Anschlag in Magdeburg rückt auch Attacke auf Kaserne wieder in Fokus

Magdeburg / Havelberg. Proben Autonome und Linksradikale den Aufstand? 2012 brennen zwölf nagelneue Polizeiwagen in Magdeburg, ein Jahr später gehen 16 Fahrzeuge in der Havelberger Bundeswehrkaserne in Flammen auf und Anfang September dieses Jahres zünden Unbekannte vor dem Magdeburger Hauptbahnhof 18 Fahrzeuge an, darunter acht der Bundespolizei. „Brandgefährliche Revoluzzer im Fadenkreuz des LKA“ weiterlesen

Kommt die Kennzeichnungspflicht für Polizisten?

ahe Lüneburg. Die Polizei ist auf der Seite des Gesetzes. Sie soll für Recht und Ordnung sorgen. Doch es gibt immer wieder mal auch Kritik am Vorgehen einzelner Beamter. Die Nachwuchsorganisationen von SPD und Grünen im Land, die Jusos Niedersachsen und die Grüne Jugend Niedersachsen, fordern deshalb eine Kennzeichnungspflicht für Polizisten in geschlossenen Einheiten. Damit solle sichergestellt werden, dass Fehlverhalten im Amt besser strafrechtlich verfolgt werden kann. Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) lehnt das ab. „Kommt die Kennzeichnungspflicht für Polizisten?“ weiterlesen

Hilfspolizisten für Lüneburg?

as Lüneburg. Schlägereien, Taschendiebstähle, Radler, die rücksichtslos durch Fußgängerzonen fahren — all das führe dazu, dass sich Bürger in ihrer subjektiven Sicherheit gefährdet fühlen, meint die CDU im Stadrat. Um die Polizei zu unterstützen und womöglich zu entlasten, soll die Verwaltung die Einführung eines städtischen Sicherheitsdienstes prüfen, fordert die Fraktion in einem Antrag zur Ratssitzung am Donnerstag. Die kommt in einer Stellungnahme zu dem Schluss: Es gebe keinen Bedarf, parallele Strukturen zu den Sicherheitsbehörden aufzubauen, außerdem fehlten die rechtlichen Voraussetzungen für die Einführung eines städtischen Sicherheitsdienstes.
„Hilfspolizisten für Lüneburg?“ weiterlesen

Teurer „Scheißbulle“: Polizisten werden regelmäßig beleidigt

Lüneburg. Sie tun ihren Dienst, um im Interesse aller für Recht und Ordnung zu sorgen, aber immer häufiger werden Polizisten beleidigt. Das ist in Lüneburg nicht anders.
Die Pressestelle der Polizeiinspektion hat gesammelt, welche Beleidigungen sich ihre „Kunden“ nur an diesem einen Wochenende haben einfallen lassen. Dass sie ab und zu einen Vogel gezeigt bekamen, war in diesem Zusammenhang fast schon zu vernachlässigen.
„Teurer „Scheißbulle“: Polizisten werden regelmäßig beleidigt“ weiterlesen

Castor-Proteste 2011: Verfassungsklagen scheitern

Zwei Atomkraftgegner sind mit Verfassungsklagen gegen ihre Ingewahrsamnahme während eines Castor-Transports nach Gorleben 2011 gescheitert. Die Maßnahme sei “noch verhältnismäßig” gewesen, meint das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) am Mittwoch. Die Beschwerden wurden daher nicht zur Entscheidung angenommen. „Castor-Proteste 2011: Verfassungsklagen scheitern“ weiterlesen

Naziplakate zerstört

Tatverdächtige nach Sachbeschädigung gestellt

06.03.2016, Salzwedel: Gegen 22:00 Uhr wurde durch Zeugenhinweise bekannt, dass mehrere Personen im Bereich der Ernst-Thälmann-Straße Wahlplakate herunterrissen. Die Personen waren dunkel bekleidet und vermummt. Es handelte sich um ca. 27 Wahlplakate verschiedener Parteien, die politisch rechts zugeordnet werden. Die Personen waren mit zwei Fahrzeugen, einem weißen VW-Transporter und einem Renault, unterwegs. Deren amtliche Kennzeichnen sind im Raum Dannenberg ausgegeben worden. Als die Fahrzeuge auf einem Parkplatz in der Schillerstraße von einer Streifenwagenbesatzung festgestellt wurden, setzten die Fahrzeugführer zur Flucht an. Dem Fahrer des VW-Transporters, besetzt mit mehreren Personen, gelang die Flucht. Er ist dabei jedoch mit einem parkenden VW-Polo kollidierte. Am Polo entstand ein Schaden von ca. 500 EUR. „Naziplakate zerstört“ weiterlesen

Politisch motivierte Schmiererei

Farbattacke in Bergen offenbar Reaktion auf Auftritt von Polizeigewerkschafter Rainer Wendt bei CDU

bp Bergen. Eventuell linksextreme Täter haben am Dienstagbend gegen 19.30 Uhr die Autos von zwei Besuchern einer CDU-Veranstaltung im Bergener Schützenhaus mit politischen Parolen beschmiert. Die kriminellen sprühten Schriftzüge wie „No Border“ (zu Deutsch: „Keine Grenze“) und“No Rassim“ – was offenbar „No racism“, also „Kein Rassismus“, heißen sollte – auf einen Mercedes und einen BMW. „Politisch motivierte Schmiererei“ weiterlesen