Politische Stimmen gegen den Krieg in Syrien

The 15th Garden feat. Mazzaj Rap – politische Stimmen gegen den Krieg in Syrien

The 15th Garden ist ein syrisches Netzwerk zur Unterstützung und Verteidigung der Ernährungssouveränität in Syrien. Es setzt sich aus verschiedenen Gruppen in Europa zusammen; die Berliner Gruppe lädt am 25. März 2017 ab 16 Uhr im Café Grenzbereiche/ Platenlaase zu einer Veranstaltung rund um das Thema „Ernährungssouveränität in Zeiten von Krieg und Belagerung – Selbstorganisation in Syrien und Solidarität auf Augenhöhe“ ein.
„Politische Stimmen gegen den Krieg in Syrien“ weiterlesen

Stoppt die deutsche Kriegspolitik!

Am 30. März 2017 will die Bundeswehr einen „Rückkehrerappell“ in Lüneburg durchführen. Als „Rückkehrer“ sind die Soldat*innen des in der Lüneburger Theodor-Körner-Kaserne stationierten Aufklärungslehrbataillon 3 gemeint. Angehörige dieser Truppe sind immer wieder an den weltweiten Kampfeinsätzen der Bundeswehr beteiligt, zur Zeit unter anderem in Mali.

Bei diesem militärischen Spektakel, bei dem die Soldaten als Friedensstifter*innen, Demokratielots*innen oder humanitäre Helfer*innen präsentiert werden sollen, wird der wahre Charakter der „Auslandseinsätze“ der Bundeswehr bewusst verwischt: Es geht um Kriege, die weltweit zu Tod, Flucht und Folter, Unterdrückung und Ausbeutung von Millionen von Menschen führen.
„Stoppt die deutsche Kriegspolitik!“ weiterlesen

Unbekannte haben Gedenkstein in Hitzacker geschmiert

as Hitzacker. Das Ehrenmal für die Kriegsopfer an der Klötze in Hitzacker soll umfangreich gereinigt werden. Das hat Stadtdirektor Jürgen Meyer (parteilos) auf Nachfrage der EJZ angekündigt. Unbekannte hatten den großen Gedenkstein mit weißer Farbe übergossen und unleserlich gemacht. Anlässlich des Volkstrauertags war der verunglimpfte Gedenkstein mit einer Deutschland-Fahne abgedeckt worden.
„Unbekannte haben Gedenkstein in Hitzacker geschmiert“ weiterlesen

(LG) Sprühaktion & Penny gesmasht

Arschlöcher benennen Straßen nach Arschlöchern

In der letzten Woche wurde in der gesamten Hindenburgstraße Lüneburgs besagter Slogan an Wände und Stromkästen gesprüht. Wie auf den Fotos zu sehen, wurde in der Straße auch ein Penny attackiert, der seinen Namen erst vor kurzem in „Penny Hindenburg“ abänderte. Wir verbinden mit dieser Aktion eine Kritik an Herrschaft und herrschenden Verhältnissen. Aus dem Faschismus zu lernen, heißt für uns gegen jeden Staat zu sein. Dass die einen Arschlöcher sich weigern, die Straßen der anderen umzubenennen und kaum ein Mensch sich daran stößt, lässt erahnen, wie einfach faschistische Elemente vergangener Zeit sich in eine unkritische demokratische „Normalität“ fügen. Für ein Leben ohne Herrschaft und Arschlöcher! „(LG) Sprühaktion & Penny gesmasht“ weiterlesen

Brandgefährliche Revoluzzer im Fadenkreuz des LKA

Nach Anschlag in Magdeburg rückt auch Attacke auf Kaserne wieder in Fokus

Magdeburg / Havelberg. Proben Autonome und Linksradikale den Aufstand? 2012 brennen zwölf nagelneue Polizeiwagen in Magdeburg, ein Jahr später gehen 16 Fahrzeuge in der Havelberger Bundeswehrkaserne in Flammen auf und Anfang September dieses Jahres zünden Unbekannte vor dem Magdeburger Hauptbahnhof 18 Fahrzeuge an, darunter acht der Bundespolizei. „Brandgefährliche Revoluzzer im Fadenkreuz des LKA“ weiterlesen

Schnöggersburg: Nur Beton für Kriegsszenarien

In Schnöggersburg, der zukünftigen Übungsstadt für deutsche und europäische Soldaten, soll schon bald der Häuserkampf geübt werden.

Gardelegen l Über keinen anderen Ort in der Region gibt es so viele Gerüchte, wie über Schnöggersburg. Klar, nur wenige haben ihn je gesehen. Und so gibt es die wildesten Spekulationen über Ladenzeilen mit isolierverglasten Schaufenstern, U-Bahnhöfe und voll möblierte Wohnhäuser in einer Geisterstadt. Doch davon ist der militärische Übungsort weit entfernt. „Schnöggersburg: Nur Beton für Kriegsszenarien“ weiterlesen

Schnöggersburg sorgt für Aufträge

Von den Investitionen in die Übungsstadt Schnöggersburg profitiert auch die Region. Rund 85 Prozent aller Aufträge bleiben im Land.

Schnöggersburg l Geschäftshäuser, Polizeidomizil oder Apotheke stehen am Marktplatz von Schnöggersburg. Es gibt auch eine Bank und eine Poststelle. Außenstehende sehen indes nur graue Plattenbauten. „Schnöggersburg sorgt für Aufträge“ weiterlesen

Bewegung in der Geisterstadt Schnöggersburg

Europas teuerste Geisterstadt wächst mitten in der Colbitz-Letzlinger Heide. Die Bundeswehr öffnete in dieser Woche kurz ihr Stadttor.

Gardelegen l Hauptmann Frank Würpel rückt im beheizten Tower seine Uniform zurecht und meint zufrieden: „Der Flughafen mit der Behelfslandebahn und dem Terminal ist vorfristig fertig geworden. Vor 14 Tagen landete hier bereits die erste Transall.” Das große Transportflugzeug der Bundeswehr testete schonmal die 1700 Meter lange und 50 Meter breite Landebahn mitten zwischen dem befestigten Heidekraut. „Bewegung in der Geisterstadt Schnöggersburg“ weiterlesen

Linke wollen, dass das GÜZ schließt

Magdeburg / Letzlingen. Die Linkspartei steht seit vielen Jahren auf Kriegsfuß mit dem Gefechtsübungszentrum (GÜZ) der Bundeswehr in der Colbitz-Letzlinger Heide. Und insbesondere mit dem Bau der Übungsstadt Schnöggersburg.

Dazu gibt es einen aktuellen Antrag der Landtagsfraktion an den Magdeburger Landtag. Das Ziel: „Den weiteren Ausbau des Gefechtsübungszentrums. . . zu stoppen“ und „einen Zeitplan für die Schließung der Truppenübungsplätze“ in Sachsen-Anhalt „vorzulegen. “ Damit soll nach dem Willen der Linken-Landtagsfraktion die CDU-geführte Landesregierung beauftragt werden. Die Chance, dass ein solcher Antrag im Landesparlament eine Mehrheit findet, tendiert angesichts der Mehrheitsverhältnisse jedoch gegen Null. Zumal die Bundeswehr keinesfalls Ländersache, sondern eine Bundesangelegenheit ist.
„Linke wollen, dass das GÜZ schließt“ weiterlesen

„Keine Ausbildung für Söldner“ in Schnöggersburg

mei Colbitz / Letzlingen. „Keine Ausbildung für Söldner in der Kriegsübungsstadt Schnöggersburg auf dem Gelände des Gefechtsübungszentrum in der Colbitz-Letzlinger Heide“, fordert die Stendaler Bundestagsabgeordnete Katrin Kunert.

Im Verteidigungsausschuss stellte die Linkspolitikerin klar, dass sie „jegliche Ausbildung in urbaner Kriegsführung für ausländische, nichtstaatliche Akteure“ auf dem Gelände des Übungszentrums ablehnt.

„„Keine Ausbildung für Söldner“ in Schnöggersburg“ weiterlesen

Rheinmetall investiert zehn Millionen in Unterlüß

loh Unterlüß. Zehn Millionen Euro investiert der Rüstungskonzern Rheinmetall in seinen Standort in Unterlüß. Das Geld wird in den Bau eines neuen Verwaltungsgebäudes und die Neugestaltung des Werkszugangs fließen, sagt Rheinmetall-Pressesprecher Peter Rücker.

„Rheinmetall investiert zehn Millionen in Unterlüß“ weiterlesen

Fest für ein Solidarisches Miteinander ohne Krieg und Militär


Sonntag, 04. 09. 2016 – ab 14 Uhr
Lüchow, Amtsgarten

Wir freuen uns auf ein großes Mitbring-Picknick,
das Theaterstück „El Dorado“ mit Riadh Ben Ammar,
Musik vom Wendland-Hippies-Ohrchestra,
und Programm für Kinder und Große
„Fest für ein Solidarisches Miteinander ohne Krieg und Militär“ weiterlesen

Resume zum War Starts Here Camp 2016

war-starts-here-Camp 2016

Sonntag, 31. Juli 2016

Eine Woche intensiver Begegnung mit kriegerischen Verhältnissen und deren Folgen geht für die 150 Teilnehmer*innen des war-starts-here-Camps 2016 zu Ende. Mit aller Entschiedenheit sprechen sie sich gegen alle Versuche aus, die Trennung der Befugnisse von Polizei und Militär weiter aufzuweichen. Eine bessere Verbindung zwischen der Unterstützung von Geflüchteten und antimilitaristischem Engagement wurde in die Wege geleitet.
Versuch eines Resumés
„Resume zum War Starts Here Camp 2016“ weiterlesen