Fahrkartenautomat gesprengt

Gesprengt: Fahrkartenautomat am Dannenberger Bahnhof zerstört

Fahrkarten kann man bis auf Weiteres am Dannenberger Bahnhof nicht lösen: der Fahrkartenautomat wurde in der Nacht von Unbekannten gesprengt. UPDATE!

In der Nacht von Samstag auf Sonntag sprengten bislang unbekannte Täter den Fahrkartenautomaten am Bahnhof auf. Durch die Detonation wurde der Automat aus der Halterung gerissen und völlig zerstört. Teile flogen über die Gleise. „Fahrkartenautomat gesprengt“ weiterlesen

Politisch motivierte Schmiererei

Farbattacke in Bergen offenbar Reaktion auf Auftritt von Polizeigewerkschafter Rainer Wendt bei CDU

bp Bergen. Eventuell linksextreme Täter haben am Dienstagbend gegen 19.30 Uhr die Autos von zwei Besuchern einer CDU-Veranstaltung im Bergener Schützenhaus mit politischen Parolen beschmiert. Die kriminellen sprühten Schriftzüge wie „No Border“ (zu Deutsch: „Keine Grenze“) und“No Rassim“ – was offenbar „No racism“, also „Kein Rassismus“, heißen sollte – auf einen Mercedes und einen BMW. „Politisch motivierte Schmiererei“ weiterlesen

[LG] Anschlag auf Bundeswehr-Auto — Staatsschutz ermittelt

Lüneburg. War es ein Brandanschlag, Protest gegen die Bundeswehr? Die Frage versucht die Polizei zu klären, nachdem in der Nacht zu gestern ein VW-Kombi der Ausbildungsberater der Bundeswehr in Flammen stand. Das Auto parkte neben den Büros der Soldaten, auf den Stellplätzen hinter dem Bürgeramt an der Bardowicker Straße. Zwar sei kein Bekennerschreiben gefunden worden, aber es sei nicht auszuschließen, dass die Tat politisch motiviert sei, sagt Polizeisprecherin Antje Freudenberg. Dann dürften die Täter vermutlichen im linken Milieu zu suchen sein. „[LG] Anschlag auf Bundeswehr-Auto — Staatsschutz ermittelt“ weiterlesen

[SDL] Kommentar zum Aufmarsch der Nazis am Samstag, dem 23. Januar 2016.

Seit Jahren hat es in Sachsen-Anhalt keine so große Menge an Naziaufmärschen gegeben. In Stendal rief der Aufmarsch von Die Rechte und Freien Kräften am 23.01. eine beeindruckende Reaktion seitens der Zivilgesellschaft hervor – bedenkt man die sonst übliche Ignoranz, das Totschweigen, die übliche zu Passivität geronnene Ohnmacht gegenüber dem konservativen Filz, die das sonstige politische Treiben sonst auszeichnet. Deprimierend ist, dass diese Reaktion aus symbolischem Treiben bestand, bis auf ein paar anerkennenswerte Ausnahmen. „[SDL] Kommentar zum Aufmarsch der Nazis am Samstag, dem 23. Januar 2016.“ weiterlesen

Nazigruppe angegriffen

Angreifer offenbar aus mehreren Bundesländern

Die Polizei hat nach dem Angriff von 25 Linksautonomen auf zehn Rechte auf dem Oschersleber Bahnhof eine extra Ermittlungsgruppe gegründet.

Oschersleben l Der am Sonnabend auf dem Nachhauseweg von einem Rechten-Aufmarsch in Magdeburg mit einer Eisenstange verprügelte 34-jährige Oschersleber ist außer Lebensgefahr. Das bestätigte Polizeisprecher Marc Becher. Neben ihm wurden drei weitere junge Männer der zehnköpfigen Gruppe auf dem Bahnhof in Oschersleben durch Holzlatten und Baseballschläger verletzt. Neben dem 34-Jährigen befindet sich noch ein weiterer junger Mann mit einer zertrümmerten Schulter in der Klinik. Die Polizei hat jetzt eine Ermittlungsgruppe gegründet. Die Untersuchungen laufen wegen versuchten Totschlags.  „Nazigruppe angegriffen“ weiterlesen

[SAW] AZ Kim Hubert solidarisiert sich mit Rigaer 94

Kim Hubert <3 Rigaer94 – Am Mittwoch, den 13.01.2016, stürmten circa 500 Polizei-Beamte, darunter ein SEK-Team mit Hundetruppen und zwei Hubschraubern ein linksalternatives Hausprojekt in der Rigaer Straße in Berlin-Friedrichshain. Schon am Mittag drangen mehrere Dutzend Bullen in das besetze Haus, um in Innenhöfen und Dächern nach verdächtigen Gegenständen zu fahnden. Dabei ließen sie ihre Samthandschuhe wohl Zuhause, denn bei dem Einsatz wurden zahlreiche Zimmer verwüstet, die Tür mit der Flex zerstört und im Innenhof und gesamten Gebäude randaliert. Als Ursache für die Kontrolle gilt ein „hinterhältige[r] Angriff auf einen Polizisten“ (CDU-Innensenator Frank Henkel), der nach Polizeiangaben kurze Zeit zuvor angeblich „massiv“ von vier Personen angegriffen wurde. So „massiv“, dass er trotz dessen in der Lage war, auch im Nachhinein seinem Dienst nachzugehen. „[SAW] AZ Kim Hubert solidarisiert sich mit Rigaer 94“ weiterlesen

Spontandemonstration in Salzwedel

Infolge des Brandanschlags auf das AZ Kim-Hubert fand am Samstag Vormittag (16.01) eine Spontandemonstration statt. Rund 90 Personen (!!!) zogen lautstark und kämpferisch mit Transparenten durch die Salzwedler Innenstadt um sich mit dem Autonomen Zentrum zu solidarisieren und gegen die bestehenden Nazistrukturen in Salzwedel und Umland zu demonstrieren. „Spontandemonstration in Salzwedel“ weiterlesen

Brandanschlag auf das Az Kim-Hubert

In der Nacht vom 11.01 auf den 12.01 kam es um ca. 4 Uhr zu einem Molotowcocktail wurf auf das Az Kim-Hubert. Der Molli zielte wahrscheinlich auf ein Transparent der “Jugendantifa Salzwedel” in der ersten Etage. Das Transpi verbrannte fast vollständig. Mit entsetzten mussten wir am nächsten Morgen feststellen das auch eine Scheibe zu bruch ging und der Molli in einem Zimmer im ersten Stock Schaden angerichtet hat. Mit ganz viel Glück hatten die Gegenstände in diesem Raum kein Feuer gefangen ansonsten wäre es zu weit aus schlimmeren gekommen und es hätte benachbarte Häuser und dessen Bewohner*innen in mitleidenschaft gezogen. „Brandanschlag auf das Az Kim-Hubert“ weiterlesen

Neujahrstreff in Gorleben: “Viel zu tun dieses Jahr”

Einen gefüllten Widerstandskalender kündigten die Sprecher der Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow-Dannenberg (BI) am Neujahrstag in Gorleben an. Trotz der unsichere Prognosen stießen rund 100 Gorlebengegner mit Sekt und warmen Getränken auf 2016 an. „Neujahrstreff in Gorleben: “Viel zu tun dieses Jahr”“ weiterlesen