[SAW] Plakate mit Neonazis aufgetaucht

Am Mittwoch, den 17.03.2016 sind in der Salzwedler Innenstadt Plakate mit 12 Neonazis aufgetaucht [1]. 2 der Neonazis kommen aus Gardelegen und haben starke Kontakte nach Salzwedel.

Nachdem fast alle der Neonazis auf dem Plakat Anzeige erstattet haben, zögerte die Polizei nicht die Plakate mit den Gesichtern eigenhändig aus der Stadt zu entfernen. Nun kleben nur noch die Plakate mit dem Texten, warum, wieso, weshalb diese Neonazis dort aufgelistet sind. „[SAW] Plakate mit Neonazis aufgetaucht“ weiterlesen

Volksverhetzung: Haftstrafe für AfD-Mitglied

Für einen Gewaltaufruf bei Facebook verurteilt das Amtsgericht Gardelegen René A. zu sechs Monaten auf Bewährung.

Gardelegen l Was für eine Woche für André Poggenburg: Am Sonntag zieht er mit seiner Partei triumphal in den Landtag ein – am Freitag steht er vor dem Amtsgericht Gardelegen, als Zeuge vorgeladen im Prozess gegen einen Parteifreund. Es geht um Volksverhetzung. Im zerknitterten braunen Anzug kommt Poggenburg eine Viertelstunde zu spät, „der Stau“, sagt er, dadurch erspart er sich aber auch die Begrüßung des Angeklagten, seines Parteifreunds René A. „Volksverhetzung: Haftstrafe für AfD-Mitglied“ weiterlesen

Hakenkreuz auf Gedenkstein geschmiert

Ein 23-jähriger Stendaler steht vor Gericht. Er soll Hakenkreuze auf den Robert-Dittmann-Gedenkstein geschmiert haben.

Stendal l Vor der Berufungskammer des Landgerichtes geht es derzeit um das Beschmieren des Robert-Dittmann-Gedenksteines auf dem Stendaler Friedhof mit roten Hakenkreuzen und anderen NS-Symbolen am 21. August 2014. Angeklagt ist ein 23-jähriger Stendaler, der schon mehrfach mit der Justiz Bekanntschaft gemacht hat. Das Amtsgericht hatte ihn für schuldig befunden und am 4. Mai vorigen Jahres wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen und Sachbeschädigung zu einer Geldstrafe von 50 Tagessätzen zu je elf Euro (550 Euro) verurteilt. Vorläufig eingestellt hatte das Amtsgericht ein weiteres Verfahren, wonach der Angeklagte wohl in der selben Nacht 25 Zentimeter große rote Hakenkreuze auf den Gehweg in der Hans-Schomburgk-Straße gesprüht haben soll. „Hakenkreuz auf Gedenkstein geschmiert“ weiterlesen

Naziplakate zerstört

Tatverdächtige nach Sachbeschädigung gestellt

06.03.2016, Salzwedel: Gegen 22:00 Uhr wurde durch Zeugenhinweise bekannt, dass mehrere Personen im Bereich der Ernst-Thälmann-Straße Wahlplakate herunterrissen. Die Personen waren dunkel bekleidet und vermummt. Es handelte sich um ca. 27 Wahlplakate verschiedener Parteien, die politisch rechts zugeordnet werden. Die Personen waren mit zwei Fahrzeugen, einem weißen VW-Transporter und einem Renault, unterwegs. Deren amtliche Kennzeichnen sind im Raum Dannenberg ausgegeben worden. Als die Fahrzeuge auf einem Parkplatz in der Schillerstraße von einer Streifenwagenbesatzung festgestellt wurden, setzten die Fahrzeugführer zur Flucht an. Dem Fahrer des VW-Transporters, besetzt mit mehreren Personen, gelang die Flucht. Er ist dabei jedoch mit einem parkenden VW-Polo kollidierte. Am Polo entstand ein Schaden von ca. 500 EUR. „Naziplakate zerstört“ weiterlesen

SAW: Nazikarre abgefackelt

Medienberichten zufolge wurde am 24.02. in der Max Adler Straße das Auto des Salzwedeler Neonazis Fabian Mähne Ziel eines Brandanschlages. Das Fahrzeug wurde vollständig zerstört. Mähne war in der Vergangenheit immer wieder durch seine Beteiligung an gewaltsamen Überfällen und anderen faschistischen Aktionen aufgefallen (zuletzt hier), das Auto wurde dabei regelmäßig als Tatfahrzeug genutzt. In einer Stellungnahme distanziert sich die Antifaschistische Aktion Salzwedel von der Tat, entfernt diese jedoch später wieder von ihrer Homepage.

Presse dazu:

http://www.volksstimme.de/lokal/salzwedel/20160224/brandstiftung-auto-steht-in-flammen

http://www.az-online.de/altmark/salzwedel/passat-wurde-abgefackelt-6152764.html

rassistischer Anschlag?

Asylbewerber Vorwand für Brandanschlag?

bp Langenapel. In Langenapel (Sachsen-Anhalt, unweit der Lüchow-Dannenberger Südkreisgrenze) haben Unbekannte nach Ermittlungen der Polizei einen seit Jahren leerstehenden Wohnblock angezündet. Im Treppenhaus hinterließen die Kriminellen ein Graffito gegen den Einzug von Asylbewerbern. Laut olizei hatten aber weder die Stadt noch der Altmarkkreis Salzwedel den Einzug von Flüchtlingen für das Gebäude vorgesehen. Ein anderes Motiv sei nicht auszuschließen, es werde in alle Richtungen ermittelt. Der Schaden liegt bei rund 100 000 Euro.

Gefunden in: EJZ 20.02.2016

[SAW] Keine Alternative für Deutschland!

Vergangenes Wochenende haben ein paar fleißige Antifaschist*innen Salzwedel, bis auf ein-zwei Ausnahmen, von der AfD-Werbung befreit. Da die letzten Jahre jegliche Wahlkampfwerbung von rassistischen Parteien einen großen Bogen um die Stadt gemacht haben, war es um so wichtiger das dort gleich agiert wurde. Wir hoffen das war´s mit der AfD Werbung und die Rassist*innen haben´s begriffen. Zumindest Stephan Botkus (AfD Kandidat für den Altmarkkreis Salzwedel) macht den Anschein und hat seine Zusage an einer Diskussionsrunde im Hanseat abgesagt.

gefunden auf: linksunten.indymedia 08.02.2016

Neonazi schlägt erneut zu

Ein Salzwedeler ist nach der Attacke bei der AfD-Demonstration in Magdeburg auf ein Kamerateam erneut ins Visier der Polizei geraten

Salzwedel/Magdeburg l Sie waren nur zum falschen Zeitpunkt am verkehrten Ort. Ein 21-Jähriger und seine Freundin sind in der Nacht zum Sonnabend von vier schwarz gekleideten Männern in Salzwedel überfallen worden. Die Verdächtigen, so die Erkenntnisse der Polizei, gehören zur nicht organisierten rechtsextremen Szene im Altmarkkreis. Sie wollten offenbar einen jungen Mann aus der linken Szene angreifen, doch es kam zur Verwechselung. „Neonazi schlägt erneut zu“ weiterlesen

[SDL] Kommentar zum Aufmarsch der Nazis am Samstag, dem 23. Januar 2016.

Seit Jahren hat es in Sachsen-Anhalt keine so große Menge an Naziaufmärschen gegeben. In Stendal rief der Aufmarsch von Die Rechte und Freien Kräften am 23.01. eine beeindruckende Reaktion seitens der Zivilgesellschaft hervor – bedenkt man die sonst übliche Ignoranz, das Totschweigen, die übliche zu Passivität geronnene Ohnmacht gegenüber dem konservativen Filz, die das sonstige politische Treiben sonst auszeichnet. Deprimierend ist, dass diese Reaktion aus symbolischem Treiben bestand, bis auf ein paar anerkennenswerte Ausnahmen. „[SDL] Kommentar zum Aufmarsch der Nazis am Samstag, dem 23. Januar 2016.“ weiterlesen

Nazigruppe angegriffen

Angreifer offenbar aus mehreren Bundesländern

Die Polizei hat nach dem Angriff von 25 Linksautonomen auf zehn Rechte auf dem Oschersleber Bahnhof eine extra Ermittlungsgruppe gegründet.

Oschersleben l Der am Sonnabend auf dem Nachhauseweg von einem Rechten-Aufmarsch in Magdeburg mit einer Eisenstange verprügelte 34-jährige Oschersleber ist außer Lebensgefahr. Das bestätigte Polizeisprecher Marc Becher. Neben ihm wurden drei weitere junge Männer der zehnköpfigen Gruppe auf dem Bahnhof in Oschersleben durch Holzlatten und Baseballschläger verletzt. Neben dem 34-Jährigen befindet sich noch ein weiterer junger Mann mit einer zertrümmerten Schulter in der Klinik. Die Polizei hat jetzt eine Ermittlungsgruppe gegründet. Die Untersuchungen laufen wegen versuchten Totschlags.  „Nazigruppe angegriffen“ weiterlesen

[SAW] AZ Kim Hubert solidarisiert sich mit Rigaer 94

Kim Hubert <3 Rigaer94 – Am Mittwoch, den 13.01.2016, stürmten circa 500 Polizei-Beamte, darunter ein SEK-Team mit Hundetruppen und zwei Hubschraubern ein linksalternatives Hausprojekt in der Rigaer Straße in Berlin-Friedrichshain. Schon am Mittag drangen mehrere Dutzend Bullen in das besetze Haus, um in Innenhöfen und Dächern nach verdächtigen Gegenständen zu fahnden. Dabei ließen sie ihre Samthandschuhe wohl Zuhause, denn bei dem Einsatz wurden zahlreiche Zimmer verwüstet, die Tür mit der Flex zerstört und im Innenhof und gesamten Gebäude randaliert. Als Ursache für die Kontrolle gilt ein „hinterhältige[r] Angriff auf einen Polizisten“ (CDU-Innensenator Frank Henkel), der nach Polizeiangaben kurze Zeit zuvor angeblich „massiv“ von vier Personen angegriffen wurde. So „massiv“, dass er trotz dessen in der Lage war, auch im Nachhinein seinem Dienst nachzugehen. „[SAW] AZ Kim Hubert solidarisiert sich mit Rigaer 94“ weiterlesen

Spontandemonstration in Salzwedel

Infolge des Brandanschlags auf das AZ Kim-Hubert fand am Samstag Vormittag (16.01) eine Spontandemonstration statt. Rund 90 Personen (!!!) zogen lautstark und kämpferisch mit Transparenten durch die Salzwedler Innenstadt um sich mit dem Autonomen Zentrum zu solidarisieren und gegen die bestehenden Nazistrukturen in Salzwedel und Umland zu demonstrieren. „Spontandemonstration in Salzwedel“ weiterlesen